Im Fokus

23.07.2017

PDT Forschung: Neue Perspektiven

Die Forschung beim Einsatz von PDT schafft bei immer mehr Krebsarten neue Möglichkeiten der Behandlung. Infolge des Einsatzes von Lasern in Kombination mit Lichtleitfasern lassen sich mittlerweile auch Tumoren an endoskopisch zugä...

PDT im Lichtjahr 2015

Die UNESCO hat 2015 zum Internationalen Jahr des Lichts erklärt. Die Vereinten Nationen wollen damit die hohe Relevanz lichtbasierter Technologien für unser modernes Leben verdeutlichen. Licht biete faszinierende Lösungen für globale Herausford...

Unterschätzt: Kopf-Halskrebs

Vom 22. bis 26.9.2014 wird die deutschlandweite "Awareness week" der Europeen Head and Neck Society (EHNS) zu Kopf-Hals-Tumoren die Sensibilität für das Thema Krebs im sensiblen Bereich zwischen Hals, Nase und Ohren erhö...

Freie Fahrt für PDT

Der Urologe Dr. med. Jürgen Arnhold, Kronberg, sieht in der modernen Photodynamischen Therapie (PDT)  einen vielversprechenden Behandlungsansatz bei verschiedenen  Krebserkrankungen. Dabei setzt er auf Photosensitizer aus na...

Fantastisch präzise: PDD

Die Medizin verfügt heute über zahlreichte Methoden, Krebserkrankungen zu diagnostizieren. Bildgebende Verfahren, Endoskopie sowie Laboruntersuchungen reichen jedoch nicht aus, um die Ausbreitung von Tumorzellen im Körper zu beurtei...

Sie haben Krebs! Wirklich?

Viele Patienten, die von ihrem Arzt hören, dass sie Krebs haben, fühlen sich in der Falle. Sprachlosigkeit, Erschrecken, nicht selten Panik. Der Arzt beruhigt. Oft befindet sich der Tumor in einem ungefährlichen Stadium. Bei...

Einfach. Genial: PDT-Pflaster

  Wie therapiert man Weißen Hautkrebs im sensiblen Bereich des Gesichts? „Neuerdings mit einem Pflaster“, sagt Prof. Dr. Uwe Reinhold, Bonn.  Das erste selbstklebende PDT-Pflaster enthält den Wirkstoff 5-Aminol...

Lieber Michael Douglas

Sie sind seit 2011 ohne neuen Krebsbefund: das freut uns. Wie der Kehlkopfkrebs wohl entstanden sei, wollte jetzt ein britischer Journalist von Ihnen wissen. Ob denn Ihre wilden Jahre den Kehlkopfkrebs ausgelöst hätten: Drogen, R...

Karies, Parodontose, Krebs

„Bitte mal öffnen!“, sagen Zahnärztin oder Zahnarzt. Ihr geschulter Blick erkennt nicht nur Karies und Parodontose an den Zähnen, sondern auch krankhafte Zellwucherungen in Mundhöhle und Rachen. Und da ist dann z...

  • PDT Forschung: Neue Perspektiv...

    Die Forschung beim Einsatz von PDT schafft bei immer mehr Krebsarten neue...

  • PDT im Lichtjahr 2015

    Die UNESCO hat 2015 zum Internationalen Jahr des Lichts erklärt. Die Vereinten Nationen...

  • Unterschätzt: Kopf-Halskrebs

    Vom 22. bis 26.9.2014 wird die deutschlandweite "Awareness week" der Europeen Head...

  • Freie Fahrt für PDT

    Der Urologe Dr. med. Jürgen Arnhold, Kronberg, sieht in der modernen Photodynamischen...

  • Fantastisch präzise: PDD

    Die Medizin verfügt heute über zahlreichte Methoden, Krebserkrankungen zu...

  • Sie haben Krebs! Wirklich?

    Viele Patienten, die von ihrem Arzt hören, dass sie Krebs haben, fühlen sich in der...

  • Einfach. Genial: PDT-Pflaster

      Wie therapiert man Weißen Hautkrebs im sensiblen Bereich des Gesichts?...

  • Lieber Michael Douglas

    Sie sind seit 2011 ohne neuen Krebsbefund: das freut uns. Wie der Kehlkopfkrebs wohl...

  • Karies, Parodontose, Krebs

    „Bitte mal öffnen!“, sagen Zahnärztin oder Zahnarzt. Ihr geschulter...

Artikel im Archiv zeigen

PDT im Lichtjahr 2015


Die UNESCO hat 2015 zum Internationalen Jahr des Lichts erklärt. Die Vereinten Nationen wollen damit die hohe Relevanz lichtbasierter Technologien für unser modernes Leben verdeutlichen. Licht biete faszinierende Lösungen für globale Herausforderungen in den Bereichen Energie, Bildung, Landwirtschaft oder Gesundheit. www.light2015.org

Dr. Ahmed Zewail, California Institute of Technology, USA: "Zivilisation würde ohne Licht nicht existieren [...] fokussierte Laser sind ein wichtiger Teil unseres täglichen Lebens geworden: von Scannern an den Kassen der Supermärkte [...] bis zu Anwendungen in der Medizin. Das Internationale Jahr des Lichts wird das Bewusstsein für diese mächtigen Entdeckungen und aktuelle lichtbasierte Technologien erhöhen.“

In einem Vortrag auf dem 10. Internationalen Symposium für Photodynamische Therapie und Photodiagnostik in Brixen, Südtirol, im Oktober 2014, zeigte sich Prof. Dr. Heinrich Walt, UniversitätsSpital Zürich, optimistisch über den künftigen Einsatz Photodynamischer Medizin bei vielen Krankheitsbildern. Er sagte:

Eine Online-Recherche zum Suchbegriff "Photodynamische Therapie" offenbare weltweit fast 18.000 Veröffentlichungen. Erfahrungswerte zeigten, dass zwar nur ein kleinerer Teil dieser Publikationen ihren Weg in die klinische Praxis fänden. Dennoch sei die wachsende Fachliteratur eine wichtige Vorbedingung für den zunehmend erfolgreichen Einsatz der photodynamischen Medizin im klinischen Alltag.

Licht als Therapie sei keine Erfindung der Neuzeit. Prof. Walt erinnerte an den therapeutischen Einsatz von Sonnenlicht im alten Ägypten oder Indien in Kombination mit Pfanzenextrakten gegen eine Vielzahl von Hautkrankheiten. Auch in anderen Kulturen, z.B. in der Mayamedizin in Guatemala, werde „photodynamisches“ Wissen gepflegt. Aktuelle Interdisziplinäre Forschung zeige, dass mindestens 5 % der traditionellen Heiler eine Kombination von Licht und Heilpflanzen verwendet, um ein breites Spektrum von Haut-Krankheiten zu behandeln, einschließlich einiger Hautkrebsarten.

Prof. Walt sieht gerade in der zunehmendem Nutzung von Photodiagnostik (PD), die ebenfalls auf lichtempfindliche Substanzen zurückgreift und äußerst präzise Krebszellen anzeigt, einen wichtigen Schritt, um die Verbreitung der Photodynamischen Medizin in den nächsten fünf bis zehn Jahren zügig voranzutreiben. Essentiell für die Erkennung von Blasenkrebs oder der Lokalisierung von Gehirntumoren werde PD eine der schnell wachsenden Diagnose-Disziplinen werden.

Prof. Walt forderte vor zahlreichen Fachkollegen, dass Photodynamische Medizin ein Thema der allgemeinen medizinischen Aus- und Weiterbildung werden müsse. Das beträfe Ärzte und Krankenschwestern aber auch Physiker, Chemiker, IT-Spezialisten und viele andere Wissenschaften. Das "Internationale Jahr des Lichtes 2015" werde die Entwicklung der Photodynamischen Medizin weiter stimulieren und einen wichtigen Beitrag leisten, um sie weltweit zu einem unverzichtbaren Teil medizinischen Wissens zu machen.